Gästebuch


 Name *
 E-Mail *
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
captcha

(46)
>
(1) Das Schaf
email

Schöne, neue Seiten. Ich sehe sie mir gern immer wieder an, mit einem lachenden und einem weinenden Auge.



(2) Werner Bley
email

Guten Tag, es gibt immer wieder Momente, an denen ich mich an die Zeit am hk erinnere (LG 17). Es war eine der wichtigsten Entscheidungen in meinem Leben, dort das Abitur zu machen. Heute bin ich seit vielen Jahren selbst Lehrer ud merke immer wieder, wie mich das hk positiv geprägt hat. Vielen Dank und viel Glück für alle.

(3) Benedikt Pollok
email

Der Lehrgang 21 war sicherlich kein anderer Lehrgang als Vorhegehende und Nachfolgende. Aber wir haben das Hessenkolleg ohne großartige Neubauten kennegelernt. Geschichte Leistungskurs wurde uns von Herrn Dilchert in der hauseigenen Bibliothek eingepaukt. Von den Sitzverhältnissen in den Chemieräumen kann sicherlich Frau Frobel berichten.
Vom Tod von Herrn Maxellon erfuhr ich durch eine ehemalige Mitschülerin meiner jetzigen Frau, die ich vor 20 Jahren am Hessenkolleg kennengelernt habe.
Ich hatte Herrn Maxellon im Fach Deutsch im Vorkurs.
Er war ein guter Lehrer. Nur geriet er zuweilen mit manchen Schülern aneinander, die eine eigene Wertschätzung der persönlichen Anrede hatten.
Ich habe die drei Jahre am Kollog sehr achtend, und nach einigen persönlichen Kämpfen mit dem damaligen Direktor Herrn Witzel als wertschätzend kennengelernt. Meine damalige Prüfung in Deutsch ist eine der Aufmerksamsten, die ich durch Herrn Witzel erfahren habe. Danke dafür. (Er ist doch nicht nachtragend.)

Danke für die Zeit, die rückblickend betrachtet, sehr familiär war. Sie hat mich durchaus geprägt.


(4) Gerd Hener
email

Erschüttert nehme ich die Nachricht vom Tod des Herrn Dr. Maxelon auf. Er war der Lehrer, der meinen Lebensweg auf maßgebliche Weise beeinflusst hat. Ihm habe ich ungeheuer viel zu verdanken. Er hat auf seine Weise intellektuell gewirkt, zum Nachdenken angeregt und dogmatische Glaubensinhalte erschüttert und alles ohne selbst dogmatisch zu werden oder auf irgendeine Weise zu manipulieren. Ihm wollte ich folgen und selbst Lehrer werden. Das bin ich auch heute und denke oft an sein Vorbild. Das alles wollte ich ihm noch persönlich sagen, kam aber leider nicht dazu. Ich bin sehr traurig.

(5) Steffi Lichte
email

....das gute alte Hessenkolleg....da fällt mir sponan Frau Wicke aus der Küche mit "Naaaachschlaaaach" ein ;-) oder Herr Hammerschick mit seinem Mathe- und Physikunterricht....es war eine schöne Zeit! Besonders das pupertäre Gekicher mit meiner Banknachbarin Steffi Teuteberg....ich wünsche allen viel Glück und Erfolg!!!!

(6) Danièle Lehoux
email

So eine sehr traurige Nachricht ! Vor 23 Jahre war ich französichassistentin im Hessenkolleg und habe Herr Maxelon und andere tollen Leute dort kenngelernt. Herr Maxelon hatte mich ab & zu zu seinem Unterricht eingeladen und als frishgebackene französiche Germanistin war es hoch interessant und hab viel gelernt. So ein kluger, netter und feiner Lehrer und viel einfacher Mensch habe ich selten getroffen. Ich weiss nicht, ob er den Weg zum Gott gefunden hat, aber zu unserer Bewunderung un Rücksicht sicherlich.

(7) Dr. Günter Schäfer-Hartmann
email

Wohl niemand der Ehemaligen am Hessenkolleg Kassel wird – sofern er dieses Glück besaß – nicht auf irgendeine Weise positive Erinnerungen an den Unterricht von Dr. Michael-Olaf Maxelon haben. In seiner eigenen Art, Deutsch- und Geschichtsunterricht zu gestalten, Inhalte erlebbar zu machen, blühten selbst die trockensten Lehrinhalte auf. Der Klassenraum war seine Bühne, auf der er Generationen von Hessenkollegiaten nicht nur auf das Abitur, sondern auch auf das „neue Leben“ vorbereitete. Diese wichtige Grunderfahrung wird wohl niemand vergessen – auch nicht seine genialen Woyzeck-Interpretationen oder seine emotionalisierenden Beiträge zu jüdischer Geschichte und Musik. Auch nicht vergessen wird man Herrn Dr. Maxelon als Freund, der immer das Gespräch zu den Kollegiaten und Kollegiatinnen suchte und ihnen oftmals mit „Schwarzer Herrenschokolade“ das Dasein versüßte.
Von der Bühne am Hessenkolleg hat sich Herr Dr. Maxelon bereits vor Jahren verabschiedet als er in den Ruhestand ging. Am 24.11.2008 hat Herr Dr. Maxelon auch die Weltbühne verlassen. Seine letzte Publikation aus dem Jahr 2008 trägt den Untertitel „Mein Lebensweg zu Gott“. Diesen Weg hat der undogmatische Christ Dr. Maxelon mit Sicherheit beschritten.

Möge Gott ihn behüten.

(8) Patricia Lüst
email

Hallo liebstes Lehrer-Kollegium,

Vielen herzlichen Dank nochmals an Sie alle, dass Sie mir geholfen haben und ich nun super glücklich durch die witzenhäusener Uni wandeln darf. Es ist klasse hier - genau mein Ding!!! Und dennoch muss ich öfters an das schnuckellige Hessenkolleg denken und die tollen Zeiten.
Danke! Patty

(9) Laila Hufnagl
email

Hallo.
Schön mal wieder in der Erinnerung an die Zeit am Hessenkolleg zu schwelgen. Das Abitur war mein (erreichtes) Ziel, aber der Weg war viel schöner! Abgegangen bin ich im Sommer 2004 (damals mit Babybauch, heute ist meine Tochter 2 3/4 Jahre alt) aber ich wäre gerne länger geblieben (gut, Hausaufgaben und lange Klausuren ausgeschlossen)! Das Abizeugnis verstehe ich als schriftlichen Rausschmiss. Nein im Ernst. Das Lernen hat Spaß gemacht (dank dem Hessenkolleg weiß ich auch wofür es ist) und die Klassenkameraden waren immer nett und lustig. Also: auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön an alle Lehrer und Mitarbeiter und den LG 35/36 für die vier (ja, bei mir waren es vier ;-) ätsch) schönen Jahre! Gruß, Laila!

(10) Thomas T from Homberg
email

Hi liebe ehemalige Mitschüler!
Schön, dass man mal von dem oder der anderen was hier liest. Ich hoffe ihr steht frohen Mutes mit erhobenen Kopf im Leben. Zur Zeit fühle ich mich gerade, als wäre ich mitten im Abistress. Das liegt daran, dass ich als Workaholic rückfällig geworden bin.
Ich studiere wie nahezu 50% der Absolventen des Lg. 38 in Kassel. Manchmal wenn ich mit anderen `38ern abhänge, denke ich, dass sich gar nichts verändert hat. Nicht nur am HKK ist es schön, jetzt an der Uni geht der Spaß weiter -:).

Besondere Grüße an alle, die es nicht an die Uni Kassel verschlagen hat und die Lehrenden des HKK!!
Mein Fazit der ersten vier Wochen Uni lautet: Spaß ist was man daraus macht. Im Grunde fühlt man sich wie in einem Traumland, mit vielen Rechten und Pflichten (Eigenverantwortung).

(11) Thomas Raatz
url  email

Trotz der Kondolenz möchte ich aber dennoch (insbesondere den Jahrgang 39) darauf aufmerksam machen, dass ich einmal unsere Theater-Videos bei "Youtube" hochgeladen habe. Das war eine schöne Zeit:

http://www.youtube.com/view_play_li st?p=9237380F68F51869

Mir fehlt noch der Mitschnitt unseres Spiels von der Abi-Zeremonie des Jahrgangs 40.

Gruß, "Herr Raatz"

(12) Hans Lehrgang
Fr, 26 September 2014 11:55:23 +0200
url  email

Investieren Sie jetzt erfolgreich in Ihre persönliche Zukunft als Buchhalter oder Controller durch eine berufliche Weiterbildung zum geprüften Finanzbuchhalter mit Hochschul-Zertifikat.

(13) Luciano
Mi, 11 Februar 2015 17:30:33 +0100
url  email

(╯°□°)╯︵ ┻━┻

(14) Carmela
url  email

Beste abnehmpillen

(15) Rudolf Schmidt
url  email

Sehr nette Webseite,
falls ihr Tipps und Infos rund ums Abi sucht, schaut mal auf www.Abi.tv vorbei.

(16) Wolfgang Leisching,Dannewerk 24867, Dorfstraße 17
Do, 11 August 2016 08:54:56 +0200
email

Hallo,ihr fleißigen Menschen!Ich wünsche euch alles Gute zum Abitur.Macht weiter so.
Grüße euer Wolfgang Leisching aus Dannewerk 24867,Dorfstraße 17,Tel. 04621/35996
Ich habe leider kein Abitur.War zu faul!Oder vielleicht auch zu dumm!Macht ja nichts,"Lebe geht weiter".
Ich wünsch Euch was.Noch viel Vergnügen mit der Teilchenphysik!Alles Gute.Machts gut,euer Wolfgang.

(17) Wolfgang Leisching,Dannewerk 24867,Dorfstraße 17
Do, 11 August 2016 10:12:32 +0200
email

Hallo, Ihr Lieben!
Ich beschäftige mich in meiner reichhaltig selbst bemessen Freizeit, mit bestimmten Fragen, die mir so einfallen. Neulich dachte ich so vor mich hin, und fragte mich:" Welche Masse ist also zwischen den Teilchen. Es gibt da doch diese Atomkerne, die umkreist werden von diesen seltsamen Neutronen und diesen immer wieder erwähnten Protonen. Ich hörte auch davon, es soll sogar geben Elektronen. Man sagt die Elektronen seien sogar negativ. Ich hingegen bin meistens positiv dem Leben gegenüber eingestellt. Dann kann ich ja zum Glück nicht aus Elektronen bestehen. Lieber Gott, dafür danke ich Dir. Aber nun mal Spaß beiseite, das Thema ist viel zu wichtig, als daß man sich darüber lustig machen dürfte.
Wenn man also von Teilchen spricht, müssen diese auch räumlich von einander getrennt sein. Das bedeutet also, daß zwischen den Atomkernen und den angeblich existierenden Neutronen und Protonen eine Masse vorhanden sein muß.Diese Masse zwischen den Teilchen kann ja nun mal allenfalls bestehen aus Gas.
Ich ungebildeter Mensch ohne Abitur, kann mir nur vorstellen drei verschiedene Masseverdichtungen. Also eine feste Masse, zum Beispiel Kupfer. Eine flüssige Masse, zum Beispiel Wasser und dann fehlt noch der Aggregatzustand gasförmig, zum Beispiel Luft. Beim Thema Luft fällt mir gerade ein, wenn die Luft in der wir leben gasförmig ist, dann müssen wir Menschen und die Tiere und somit auch die Pflanzen von einem Gas(Ist das gefährlich?) umgeben sein. Ich kenn das Lied, da wird unter anderem besungen die "Berliner Luft".Der hätte ja auch singen können, "das Berliner Gas". Aber das klingt wahrscheinlich nicht so gut. Man hätte, daß ja auch verwechseln können, mit den Gaskammern in den Konzentrationslagern des Hitlerreichs. Ich glaube ich schweife vom Thema ab. Mein Magen knurrt, kann der wirklich knurren.Ich mal eben Frühstückspause. Euer Wolfgang, der Exbremer aus Dannewerk. Schüß, bis später.

(18) Wolfgang Leisching,Dannewerk 24867,Dorfstraße 17
Do, 11 August 2016 11:48:23 +0200
email

Hallo, tri tra trulla la euer Kasperle, äh entschuldige, Exbremer aus Dannewerk, ist wieder da.
Scherz beiseite, das Thema Quantenphysik ist viel zu ernst. Zum Lachen geh ich lieber in den Keller. Oh paßt auf, in der Fußballbundesliga steigen die Kellerkinder ab. Dann gibt es weniger Kohle. Nur keine Angst, der Ruhrpott hat "noch" reichlich Kohle. Borussia Dortmund wurde sogar Vize Meister. Die schwimmen ja im Geld, geauso wie Dagobert Duck aus Entenhausen. Habe ich als Kind immer gelesen. Heute als Erwachsener habe ich eine viel größere Blutmenge als ein Baby.Wie komme ich jetzt gerade auf Blut, vielleicht weil ich das Gefühl habe, daß die deutsche Wissenenschaft(Elite?) blutleer(im wesentlichen substanzlos ist) und somit einen finalen dritten Weltkrieg erzeugt, indem wahrscheinlich das letzte Menschenblut fließen wird.Dann wird unter Garantie kein Geld mehr fließen, mit dem man sinnlose Banken retten müßte. Denn die Bankenwelt und Wirtschaftswelt begreift nicht,daß zu viel schwere Massen das Blut verdicken. Das zu dicke Blut sorgt für offene Beine, da das Blut eine zu hohe Gewichtskraft hat. Schon aus dem Conterganskandal haben die Pharmakonzerne nicht gelernt, das Beruhigungsmittel,die aus schweren Massen bestehen, die im Wasser untergehen, also das Wasser verdichten, auch das Blut zu dick machen. Das schwere Blut hat zwar mehr Gewichtskraft nur mehr Gewicht beim Blut zu haben, ist von großen Nachteil bei der Bildung von neuen Zellen. Darum haben die Contergangeschädigten vor allem einen sichtbaren Zellverlust im Bereich der Arme hinzunehmen, weil das zu dicke Blut nicht hineingekommen ist, in die in Miniaturform vorhandene nicht schwangere Frauform, die in die Zellen des weiblichen Erbguts, mehrfach hineingepresst worden ist. Ich fahre mit meinen Erklärungen zu einem späteren Zeitpunkt fort. Schüß bis bald, Euer Wolfgang Leisching aus Dannewerk.

(19) Wolfgang Leisching,Dannewerk24867,Dorfstraße17
Fr, 12 August 2016 09:10:08 +0200
email

Hallo,hier ist der Wolfgang aus Dannewerk.
Ich habe ja in meinen ersten Einlassungen damit begonnen mich zu äußern zur Teilchenphysik.
Wenn man das Universum versteht, ich gehe davon, daß ich die Massenlogik des Universums verstehe,
kann man im Grunde genommen alles erklären.
Ich versuche jetzt zu erklären, warum die Inhalte der Teilchenphysik nichts mit dem zu tun
haben, was wirklich im Zusammenhang mit dem auf der Erde bereits erzeugten Leben passiert.
Die Begründer der Teilchenlogik versuchen alles was im Universum und somit auch auf der Erde
geschieht zu erlären, mit dem Vorhandensein von Teilchen.
Ich behaupte, daß die Erde, der Mond, der Mars und auch die Sonne von einem Gas umgeben sind.
Diese Gase haben eine spezielle Verdichtung.Die Sonne, der Mond, die Erde und auch der Mars,
haben eines gemeinsam, sie haben eine bestimmte Körperform und bestehen im wesentlichen aus
festen Massen.
Es gibt drei verschiedene Formen, wie eine Masse beschaffen sein kann. Es gibt eine feste Form,
eine flüssige Form und eine gasförmige Form.Wir Menschen können diese drei Formen der
Massenverdichtung auf der Erde über all nebeneinander den Raum ausfüllend beobachten und somit
als tatsächlich vorhandend erklären und beweisen.
Zuerst muß man das Gas erklären und beweisen.Man nehme ein Glas.Das Glas besteht außen aus einer
festgebundenen Masse.Wenn man versucht mit einer Nadel das Glas zu durchstechen, dann mißlingt
dieser Versuch in der Regel.Nach der Fertigstellung weist ein Glas im Normalfall eine Massen-
verdichtung in der Form auf, daß es sich mit einer Metallnadel nicht durhstechen läßt. Das Glas
und die Metallnadel sind im abgekühlten Zustand kaum verformbar, da sie eben festgebundene
Massen aufweisen.Ich unterbreche meine Erklärung eben, da ich mich als Mensch zu meiner Gesunderhaltung
beschleunigt bewegen muß.Auf diesen Bereich der Massenlogik gehe ich später ein, warum ein Lebewesen
sich beschleunigt bewegen muß.Zu einem späteren Zeitpunkt fahr ich mit meinen Erlärungen auf dieser
Gästebuchseite vom Kasseler Kolleg fort. Bis später euer Wolfgang aus Dannewerk 24867,Dorfstraße 17,
Telefon 04621/35996 .





(20) Wolfgang Leisching,Dannewerk 24867,Dorfstraße17
Fr, 12 August 2016 10:05:42 +0200
email

Sehr geehrte Damen und Herren,
nun fahre ich fort mit der Beweisführung, daß die Erde mit Gasen umgeben ist, die aus unendlichen
vielen Richtungen gegen die Erdmasse drücken.Ich muß leider gleich wieder meine Erkärung unterbrechen,da
ich bestimmte Massen in Form eines Frühstücks, im Rahmen meiner persönlichen Gesunderhaltung mir oral einverleiben muß.Also ich nehme diese Massen durch die Mundöffnung auf. Bis später, ihr Wolfgang aus
Dannewerk.

(21) Wolfgang Leisching,Dannewerk 24867,Dorfstraße 17
Fr, 12 August 2016 11:41:04 +0200
email

Sehr geehrtes Publikum,
ich verneige mich...,
auf daß ich nicht vergeige,
"sonst hängt der Himmel,
eben voll dieser Instrumente",
die ich zu meinem Vorteil,
nie gespielt habe.
Aus mir wäre nicht geworden,
was dem Einen oder Anderem,
Musikbesessenem so angedichtet wird.
Das Erstellen von Liedwerk ist beliebig,
die Beliebigkeit ist der größte Feind des Lebens,
also auch der Menschlichkeit.
In diesem Sinne schließe ich,
und verneige mich nochmal....
Amen


Nun setze ich meinen Versuch fort, Ihnen geschätztes Publikum, Ihnen die Massenlogik ein
klein wenig näher zu bringen, damit Sie in näherer Zukunft auch mal Frieden mit der Massen-
folgerichtig schließen.Wer behauptet, jemand sei in den Himmel hochgefahren, hat die Massenlogik
vergewaltigt, führt also einen Kreuzzug gegen das Massenprinzip was ihn geschaffen hat,
und erreicht so für alle sichtbar, nicht das, was er in seinen Massenwiedersprüchen verkündet.
Nur das genaue Beherrschen der Massenlogik, schafft Frieden ohne Waffen.
Man kann massenlogisch beweisen, das die Religion immer Unfrieden mit Waffen schafft.
Das Einsetzen für eine Religion ist hochgeradig lebensverachtend und somit eine kriegstreibende
Handlung.
Ich kann diese Aussage massenlogisch beweisen,
ihr allseits geschätzter Wolfgang Leisching, so hoffe ich zu mindestens?
Auch ich muß mal das Örtliche aufsuchen.In diesem Sinne, ich melde mich ab.
Hauptsache ich bei Ihnen jetzt nicht abgemeldet und muß deswegen auch in den "Himmel hochfahren".
Meine Mittel bestehen aus dem Versuch alles massenlogisch genau zu erklären.In der Massenlogik
darf nicht einen einzigen Fehler machen, sonst ist die Aussage automatisch fehlt.
Ich darf nicht verweilen, denn meine Blase drückt! Bis dannewerk?

(22) Wolfgang Leisching,Dannewerk24867,Dorfstraße 17
Mo, 15 August 2016 09:41:35 +0200
email

Hallo, hier ist mal wieder der ziemlich intelligente(Eigenlob stinkt nicht immer)Wolfgang
aus Dannewerk. Hier mal so der wichtigste Exkurs in Eurem Leben, mal eben so eingeschoben
in Euren Semesterferien. Schlaft Ihr noch?Also nun mal bitte aufgewacht, sonst verschlaft
Ihr noch Euren eigenen Tod.Das wär ja nicht so erfreulich, oder?
Heute beschäftige ich mich mental, flapsig ausgedrückt, mit dem Saft des Lebens.Jetzt
werden viele von Euch denken, meint der etwa Orangensaft oder Apfelsaft. Die mit bayerischen
Wurzeln unter Euch, denken vielleicht bei Saft des Lebens an Weizenbier.War das nicht lustig?
Nein, ich mein unser Blut.
Ihr werdet ja bestimmt schon einmal etwas gehört haben vom Begriff Dichte.Auch Euer Blut
weist eine Massendichte auf.Das bedeutet also, Euer Blut kann mal leichter und mal
schwerer sein.Wenn das Blut zu schwer geworden ist, dann kommt es nicht mehr durch alle
Blutgefäße.Ihr werdet es wahrscheinlich kaum glauben, aber genauso wie es gibt, große und
kleine Zigarettenschachteln, große und kleine Schnapsflaschen, große und kleine Medikamenten-
verpackungen, gibt es auch kleine und große Blutgefäße. Durch die großen Blutgefäße, wie
zum Beispiel die Halsschlagader, kommt auch sehr dickes Blut durch. Nur die meisten Blut-
gefäße des Menschen,sind noch viel winziger, als die kleinsten Zellen, die im Körper
eines Lebewesen neu dazu entstehen müssen, sonst gibt es keine Evolution(Entstehung
und Fortentwicklung des Lebens).
Ich muß mal eben Pause machen, damit ich im Gesäßbereich, keinen Dekubitus(Offene Stellen
im Gewebe) bekomme. Außerdem brauch ich ja nicht nur neue Gehirnzellen, denn ich habe ja
auch noch andere Körperbereiche, wo ich neue Zellen dazu erzeugen muß, sonst droht Zellverlust.
Bei meinem Muskelgewebe würde Zellverlust bedeuten, Muskelschwund also Kraftverlust.
Bis bald Euer Wolfgang Leisching aus Dannewerk 24867,Dorfstraße 17,Tel. 04621/35996






(23) Wolfgang Leisching,Dannewerk 24867,Dorfstraße 17
Mo, 15 August 2016 11:55:37 +0200
email

Hallo, ich bin der Wolfgang aus Dannewerk,
ich bin ein mobiles, im Volumen temporär variables Blutgefäß.Ich achte darauf, daß ich mein Blut
möglichst verdünnt in mir, durch die Weltgeschichte befördere.Mit anderen Worten, ich versuche
möglichst, nach in alles in meinen Kräften stehende darauf zu achten, daß ich meine verdünnte
Blutline halte.Jetzt werdet Ihr sicherlich denken, hat der nicht mehr alle Tassen im Schrank.
Oder Ihr denkt vielleicht, ist der unter Umständen aus der Pschiatrie geflüchtet.Da habt Ihr
nicht so ganz Unrecht. Bei Euch funkt es, also doppelte Negation(muß nicht unbedingt negativ sein,
kann auch positiv sein).Der Verfasser will Euch nur klar machen, in der Tat, ihr habt bedingt
Recht. Die Klappse (?) durfte ich kennenlernen. Wer so wie ich ein Genie geworden ist, muß
auch mal in die "Irrenanstalt" hineingeschaut haben.Als im Grunde geistig gesunder Mensch, ist
das sehr lehrreich, wenn man es im Bereich der absolut genauen Massenlogik schaffen will, sie
genau zu verstehen. Als gesunder Mensch, steigst du in der Psychiatrie auf.Als kranker Mensch
gehst du in der Pschiatrie unter.Ich referiere morgen weiter, ich muß jetzt für die weitere
Bluterzeugung möglichst leichter Massen aufnehmen.Also Massen die leichter sind als die
optimale Blutverdichtung. Nehme ich Massen auf, die schwerer als mein Blut sind, dann verdickt
mein Blut.Die Folge von zu dickem Blut sind unter anderem, alle Formen von möglichen Geschwüren,
Morbus Alzheimer, offene Beine, Gehirnzellenverlust, Herzinfarkt.Die Liste der möglichen
Krankheiten ist lang.Also als Faustregel zur Gesunderhaltung gilt, alles was nicht schwimmt
im Bereich der Wasseroberfläche, also daß was im Wasser durchfällt, darf kein Lebewesen aufnehmen,
sonst wird man sukzessive krank. Mit anderen Worten, die Apotheke um die Ecke ist nur ein
Giftschrank , um den man besser einen ganz großen Bogen. Schau, bis bald!!!.


(24) Wolfgang Leisching,Dannewerk 24867,Dorfstraße 17
Di, 16 August 2016 09:29:50 +0200
email

Hallo, hier ist wieder Wolfgang, der sich selbst permanent(dauerhaft) mental(geistig) Verbessernde,
vor allen Dingen im Bereich der Massenlogik und somit auch in der Lebensentwicklungslehre.
Ich lade mit großem Genuß, auch darauf bedacht, sich auch selbst darstellen zu wollen, Euch dazu ein,
mich zu begleiten, zu einem in der Erkenntnisbringung, recht ergiebigen Ausflug, in die Gefielde
der Evolutionslehre.
Erst mal vorweg, wenn euer Latein(Seemannsgarn der Akademiker), auch so miserabel ist, wie meines,
dann beglückwünsche ich Euch dazu.Ohne Gewähr(ohne Gewehr,wär das Leben sicherer), ich glaube(heißt
nicht Wissen), Leonardo da Vinci, soll aus Herkunftsgründen, auch kein Latein gelernt haben.Leonardo
empfand wahrscheinlich Latein auch als redundant(überflüssig).Reicht nicht Englisch als Weltsprache
aus?Der unlogische Mensch, also der Papst(hat ihn nicht mehr in der Tasche), versteckt sich hinter
seinem Lateingemurmel.
Nun fang ich mal an mit meinem Ausflug.Aber nein halt, ich muß mir vorher noch Zellerzeugungsmasse(
Nahrung und Wasser) einverleiben.Ohne geistiges und körperliches Stärkungsmaterial, macht der
schönste Ausflug keinen Sinn.Also in Hamburg sagt man schüss, ich nerve später weiter.


(25) Wolfgang Leisching,Dannewerk 24867,Dorfstraße 17
Di, 16 August 2016 11:57:44 +0200
email

Tatütata, hier ist die Feuerwehr, die den entstandenen Flächenbrand löschen muß, der im Bereich
der Massenlogik und der Lebensentwicklungslehre entstanden ist. Melde mich gehorsamst zur Stelle,
Feuerwehrmann Wolfgang Leisching aus Dannewerk.Aufklärungsrohr voll aufdrehen und gezielt auf die
Verklärer der Massenlogik und Evolutionslehre richten.Feuerwehrmann Leisching, bitte es mehr
Sachlichkeit.Ja, ich glaube ," mit mir gehen die Pferde durch".Ha,ha,ha daß war ja wieder lustig?
Fange ich also an.Was war zu erst da, die Henne oder "das Ei des Columbus"? Vom Ei des Columbus
weiß ich nichts, da ich aber hörte, Columbus soll ein Mensch gewesen sein.Was auch immer die
Historiker über ihn heraus gefunden haben wollen, rein massen- und evolutionslogisch gesehen, muß
die Henne vor Christoph K- oder C-(olumbus)? schon da gewesen sein.Also ich konnte also ohne eine
Massenspektromiemessung logisch kombinieren, daß die Henne schon gelebt haben muß, sowohl vor der
Geburt von Christoph, aber garantiert auch vor der Geburt von Jesus.Jetzt werdet Ihr Messgläubigen
euch sicher fragen, wie macht der das?Wie kann ein Mensch nur so klug sein.Na schön, ich werde
das Rätsel auflösen, wie es mir gelingen konnte, die gestellte Frage richtig zu beantworten.Dort
wo ich als Kind aufwuchs, hatten die Nachbarn Hühner, heute haben die meisten Nachbarn "aufgeschreckte
Hühner",die die Verhütungspille nehmen,aber von diesen Hühnern rede ich im Augenblick nicht.
Ich mein die vogelähnlichen Hühner, die man heutzutage in modernen Hühner-KZ hält, wo sich die Hühner
darauf konzentrieren müssen, die "eierlegende Wollmilchsau" zu doubeln, ohne daß ihnen der "Evolutions-
gambler Steven allein zu Haus Spielberg, eine Rolle angeboten hätte.Aber auch die verhütungspille-
schluckenden, aufgeschreckten Hühner, kann man gut ficken, wird so gesagt, haben zumeist eine Ähnlich-
keit mit umgangssprachlichen, "Du hast ja einen Vogel". Ich spreche im Augenblick nur von den
Hühnern, die man früher in gemischter Stall- und Freihaltung neben seinem Wohnhaus ,zu mindestens
etwas tiergerechter gehalten hat.Ich mache morgen weiter, mit meiner Erklärung, soweit mich die
Logik der Masse dieses mir auch morgen ermöglicht!!!

>