Wir über uns

HKK Schriftzug Scrabble

Im Unterschied zum Abendgymnasium dürfen die Studierenden während ihrer Ausbildung am Hessenkolleg keiner geregelten beruflichen Tätigkeit nachgehen. Zudem sind für die Einführungsphase (zwei Semester) mindestens 29 Wochenstunden in den Fächern Deutsch, erste Fremdsprache, zweite Fremdsprache oder Deutsch als Zweitsprache, Mathematik, Historisch-politische Bildung sowie in weiteren Fächern im Wahlpflichtunterricht vorgesehen. HKK Gebäude (2)In den vier Semestern der Qualifikationsphase sind jeweils mindestens 30 Wochenstunden zu belegen. Hierbei sind Deutsch, die erste Fremdsprache, Historisch-politische Bildung und Mathematik Pflichtfächer, hinzu kommt ein weiteres vierstündig unterrichtetes Fach aus dem Wahlpflichtbereich.

Das Hessenkolleg Kassel ist eine Schule für Erwachsene in staatlicher Trägerschaft und bietet Erwachsenen, die höher qualifizierende Abschlüsse – speziell die Allgemeine Hochschulreife – erreichen wollen, ein breit gefächertes Lernangebot mit moderner räumlicher und medialer Ausstattung. Das Kolleg sieht seine zentrale Aufgabe darin, die Studierenden auf ein Studium an den Hochschulen und auf die gewachsenen Anforderungen des Arbeitsmarktes vorzubereiten. Neben der Vermittlung von breiten Grundkenntnissen sind die Entwicklung und Förderung selbstständigen und eigenverantwortlichen Lernens zentrale Aspekte unserer pädagogischen Arbeit. Dabei werden im Sinne eines gezielten Anschlusslernens die beruflichen und privaten Prägungen und Erfahrungen der erwachsenen Studierenden einbezogen, eine Reflexion der Lerninhalte und Lernmethoden angestrebt sowie Urteils- und Kritikfähigkeit gestärkt. Das Hessenkolleg zeichnet sich durch eine respektvolle und offene Arbeitsatmosphäre aus. Hoch qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer fördern durch persönliches Engagement und intensive Beratung den Erwerb inhaltlicher, methodischer und sozialer Kompetenzen. Zu einem erfolgreichen erwachsenengemäßen Lernen in diesem Sinne gehört die Bereitschaft der Studierenden, Verantwortung für den eigenen und gemeinsamen Lernerfolg zu übernehmen und sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wie wir wurden was wir sind:

In den 60er Jahren

geschichtederschule1-300x209

Das Hessenkolleg Kassel wird im Frühjahr 1962 eröffnet und nimmt mit dem Lehrgang 1 seine Arbeit auf.

geschichtederschule2-300x198

Hier wird Männern und Frauen nach Jahren beruflicher Tätigkeit oder Familienarbeit die Möglichkeit geboten, die Allgemeine Hochschulreife zu erwerben.

geschichtederschule3-300x207

In der Witzenhäuser Straße 5 wird ein Gebäude von der amerikanischen „Brüderkirche“ erworben. Der heutige „Altbau“ ist dabei zunächst nur als vorläufiger Standort gedacht, ein Neubau ist geplant, der moderne Unterrichtsräume und ein modernes Kollegiatenwohnheim zur Verfügung stellen sollte.

geschichtederschule4-300x191

Zunächst werden aber neben Unterrichtsräumen auch einige Kollegiatenzimmer und eine Wohnung für den Kollegleiter am vorläufigen Standort eingerichtet.

geschichtederschule5-300x202

Bis zur Auflösung des Wohnheimes 1972 gab es ca. 12 Doppelzimmer, die jeweils von zwei Kollegiaten bewohnt wurden. Meist standen aus Platzmangel die Betten übereinander. Trotzdem war die Nachfrage nach Wohnheimplätzen groß, denn es gab in Kassel nur ein geringes Angebot an Zimmern, dazu waren Unterkunft und Verpflegung im Heim recht billig.

geschichtederschule6-300x195    geschichtederschule7-300x197

1964 wird der erste Lehrgang des Hessenkollegs mit dem Abitur verabschiedet.

 

In den 70er Jahren

Da die Zahl der Studierenden stetig steigt und entsprechend auch das Unterrichtsangebot erweitert werden kann, wächst auch der Bedarf an Unterrichtsräumen immer mehr. Die notwendigen  Baumaßnahmen lassen hingegen auf sich warten.

 Aula mit Trennwand zu-300x217       Aula mit Bibliothek-300x225

Deshalb werden schrittweise Kollegiatenwohnheim und Heimleiterwohnung aufgegeben. Durch Umbauten, Herausnehmen von Zwischenwänden u.ä. können neue – allerdings eher provisorische – Unterrichtsräume gewonnen werden.
Einige Räume sind allerdings so klein, dass sie nur Platz für 10 bis 12 Menschen bieten. In anderen Unterrichtsräumen versperren Schornsteine, die aus statischen Gründen nicht zu beseitigen sind, die Sicht auf die Tafel. Die Fachräume für Biologie und Chemie sind in das Erdreich hineingebaute Kellerräume, deren niedrige Decken man bei ausgestrecktem Arm bequem mit der Hand erreichen kann.

Schließlich werden im fünf Gehminuten entfernten Anne-Frank-Heim Räume angemietet, die allerdings auch keine unterrichtsgerechte Ausstattung besitzen.

In den 80er Jahren

Planung des Neubaus

Im Jahr 1988 beginnen endlich Verhandlungen mit der Stadt Kassel über eine Änderung des Bebauungsplans für den Stadtteil Rothenditmold und den Verkauf der Trümmergrundstücke in Richtung Siemensstraße für eine Erweiterung des Hessenkollegs.
1989 legt das Hessenkolleg einen überarbeiteten Bauantrag vor, in dem die Hauptnutzfläche verkleinert und die gewünschte Mehrzweckhalle für Sport, Aula, usw. in einen nicht datierten zweiten Bauabschnitt verschoben wird. Dieser Bauantrag wird vom Kultusministerium genehmigt.

In den 90er Jahren

Im Herbst 1992 wird die Baugrube ausgehoben und der Grundstein für den Erweiterungsbau am 16. Dezember 1992 gelegt. Der Einzug in das neue Gebäude im Sommer 1994 beendet die katastrophale Raumsituation. Der Lg 26 schreibt Abitur unter „erschwerten Baubedingunen“.
Bald darauf beginnt die Sanierung des Altbaus, so dass das Hessenkolleg Kassel heute über modern ausgestattete funktionale Unterrichts- und Fachräume für erwachsenengerechtes Lernen und Arbeiten verfügt und behindertengerecht eingerichtet ist.Baugeschichte HKK

Im neuen Jahrtausend

Die neue Bibliothek wird im Sommer 2003 eingeweiht.

Bibliothek-1024x257

Technische Hilfsmittel wie Laptops, Beamer, Computer mit Internetzugang, digitale Video- und Audio-Geräte, naturwissenschaftliche Apparate usw. stehen zur Verfügung und werden ebenso wie die Bibliothek innerhalb und außerhalb des Unterrichts genutzt.

In drei Unterrichtsräumen werden elektronische Tafeln, sogenannte Smartboards, installiert. Sie werden im Unterricht aller drei Fachbereiche eingesetzt. Unterricht.A110-1024x680

Der Lehrgang 39 ist der erste, der im Sommer 2007 eine verpflichtende Präsentationsprüfung als Teil der Abiturprüfung zu leisten hat.

Der Lehrgang 40 hat mittlerweile das erste Landesabitur der Schule erfolgreich hinter sich gebracht.

Der Lehrgang 47 wird der nächste sein, der im Sommersemester 2014 das Landesabitur der Schulen für Erwachsene absolviert.

Die Schulleiter des Hessenkollegs

Schulleiter

Hessenkolleg im REGIOWIKI

Schreibe einen Kommentar